AKTUELLES FÜR BULLAYER

Jahresrückblick für 2016


Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Jahr 2016 hat für mich persönlich mit einer nicht erwarteten Ehrung begonnen. Die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, Frau Malu Dreyer, hat mir die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz verliehen. Im Rahmen des letzten Neujahrsempfangs wurde die Verleihung von Frau Staatssekretärin Heike Raab im Beisein von Landrat Manfred Schnur, Bürgermeister Karl-Heinz Simon, Frau Anke Beilstein MdL, und Herrn Benedikt Oster MdL, vorgenommen. Über die zahlreichen Glückwünsche auch aus der Bevölkerung bedanke ich mich an dieser Stelle nochmals.

Für die Gemeinde ist endlich eine wichtige Entscheidung gefallen:

Der Neubau des EDEKA-Marktes auf dem Gelände der ehemaligen Schokoladenfabrik Imhoff wurde endgültig genehmigt. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Die Eröffnung des Marktes soll im Mai 2017 erfolgen. Für den Standort des Marktes Nah und Gut am Kleinbahnhof ist ein Nachfolgeprojekt zur Errichtung einer Wohnanlage in Bearbeitung.

Für den Bereich "Im Tal" haben wir die Aufstellung eines Bebauungsplanes in Angriff genommen. Wir bitten alle Eigentümer mitzuhelfen, das Tal wieder zu einem für Touristen und Naherholungssuchenden attraktiven Aussehen zu verhelfen. Dies setzt voraus, dass alle Grundstücke von Müll, Unrat und Schrott gereinigt werden.

Für den gemeinsamen Bauhof Bullay und Alf haben wir zwei baugleiche Traktoren angeschafft, damit Anbauteile ohne Probleme ausgetauscht werden können. Einer der Traktoren ist seit wenigen Tagen im Einsatz.

Die Finanzlage der Gemeinde hat sich im Jahre 2016 durch gestiegene Steuereinnahmen verbessert. Auch der Druck durch die Umlagen an Verbandsgemeinde und Kreis ist abgemildert worden, da die Verbandsgemeinde ihre Umlage gesenkt und der Kreis seine Umlage nicht erhöht hat. Nach wie vor wäre jedoch eine Gemeindefinanzreform notwendig, die den kommunalen Anteil an dem Gesamtsteueraufkommen für die Zukunft sichert.

Der Tourismus, ein wichtiger Wirtschaftsfaktor unserer Region, hat sich positiv entwickelt durch den Moselsteig, den Saar-Hunsrück-Steig, die Radwege und ähnliche Maßnahmen.

Leider sind die Zahl der Übernachtungsmöglichkeiten und auch das gastronomische Angebot rückläufig. Auch die Sanierung des Freibades Alf ist gescheitert und ein weiteres Projekt, Marina Weingarten in Zell/Briedel, steht auf der Kippe.

Hier muss unsere Region versuchen, den Anschluss an die Nachbarregionen nicht zu verlieren. Dies geht nur, wenn wir über unseren Ort hinaus denken.

Das Gemeinschaftsleben in unserem Ort ist nach wie vor vorbildlich. Es gibt viele aktive Vereine mit Hunderten von Mitgliedern. Vor kurzem hat sich die Initiative "Bullay für Dich und Mich" gegründet, die durch Begegnungsnachmittage und –abende sowie Fahr- und Besuchsdienste versucht, diejenigen Mitbürger zu erreichen, die bisher kein passendes Angebot gefunden haben. Die ersten Begegnungsabende verliefen erfolgsversprechend.

Auch die Hilfsbereitschaft bei unserem Herbstfest ist ungebrochen. Wir haben unseren Ruf als eines der schönsten und größten Weinfeste an der Mosel auch in diesem Jahr weiterhin festigen können.

Im Jahr 2017 wollen wir die Marienburgstraße ausbauen. Danach stehen im Straßenausbauprogramm die alte Poststraße und die Fährstraße zum Ausbau an. Da der letzte gemeindeeigene Bauplatz verkauft ist und die Nachfrage nach Wohnungen und Baugrundstücken weiter vorhanden ist, werden wir uns bemühen, Grundstücke bzw. Flächen innerorts zu erschließen.

Hier wäre es hilfreich, wenn unsere Bürger der Gemeindeverwaltung Grundstücke oder Häuser mitteilen könnten, die zum Verkauf stehen.

Ein wichtiges Ereignis für die Gemeinde war die Verlegung der Stolpersteine vor dem ehemaligen Anwesen Harf in der Bahnhofstraße. Die Verlegung fand im Beisein von Mitgliedern der Familie Harf statt, die eigens aus den USA angereist waren.

Zum Schluss möchte ich allen Mitbürgern danken, die sich in unseren Vereinen für die Gemeinschaft, hier insbesondere auch in der Flüchtlingshilfe, engagiert haben.

Mein Dank gilt auch der guten Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden, den Kirchen, der türkisch-islamischen Union, meinen Beigeordneten Willy Schumacher, Oswald Menten und Thomas Scheidt, sowie der ehrenamtlichen Gemeindesekretärin Frau Sylvia Halbleib.

Ich hoffe, dass Sie sich weiter wie bisher für Ihre Gemeinde engagieren und wünsche Ihnen für das Jahr 2017 alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit.

Ortsbürgermeister
Matthias Müller

...........................................

hier gehts zum News-Archiv